Hauptseite

Vier traumhafte Wörter: Auswärtssieg im ersten Spiel

Schlagen wir doch gleich die Brücke zum Spielbericht der Vorrunde im Landespokal: Da war zu lesen, dass es die erste Herrenmannschaft des SV Valtenberg Neukirch beim nächsten Pflichtspiel besser machen will. „Gleiche Halle, gleiche Uhrzeit, anderer Kontrahent, anderer SV Valtenberg“. So schloss der damalige Erfahrungsbericht ab. Dies blieb keine leere Floskel, sondern wurde unter Hinzugabe der Primärtugenden Einsatz und Willenskraft in die Tat umgesetzt. Die Herren 1 haben tatsächlich ihr Auftaktmatch in der Landesklasse gewonnen! Auswärts!

Der Gegner hieß SV Elbland Coswig-Meißen. Die erfahrenen Hausherren wollten vor allem ihre geballte Erfahrung in die Waagschale werfen, kamen aber erst im zweiten Durchgang zum Zuge. Satz eins dominierte wie in der vergangenen Spielzeit der SV Valtenberg mit 25:17. Doch wie so oft vergaß der SV Valtenberg in Durchgang zwei die Ärmel hochzukrempeln. „Mit guten Blocks zogen die Coswiger unseren Angreifern zu oft den Zahn“, bemängelte Trainer Hagen Seifert das Angriffsspiel seiner Schützlinge. Nach dem 22:25 im zweiten Abschnitt lag der SV Valtenberg auch im dritten Satz mit 18:22 zurück. Doch in neuer kämpferische Manier fanden die Neukircher zurück ins Spiel und sicherten sich unter Beigabe von druckvollen Aufschlägen den dritten Abschnitt noch mit 26:24, bevor Coswig durch ein 25:21 zum 2:2 nach Sätzen ausglich. Zu viele Einschläge auf Neukircher Seite zeigten auch, dass im Block- und Defensivverhalten noch nicht alles glatt läuft.
Im Tie-Break präsentierte sich Neukirch als Team. Das war entscheidend. Waren vor 14 Tagen noch eine Reihe von Individualisten am Werk, setzte die „rote Gang“ durch mannschaftliche Geschlossenheit die entscheidenden Akzente. Über 8:6, 10:6 und letztendlich 15:11 errang Neukirch nach einer Stunden und 58 Minuten zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib gegen einen direkten Konkurrenten. Auswärts! Traumhaft!
Mit Sicherheit hat auch der Ausflug nach Aichach eine Hauptaktie am Sieg gegen den SV Elbland. In den bajuwarischen Gefilden hat sich die Neukircher Reisegesellschaft wieder zu einer Mannschaft entwickelt, deren Glaube an den neuerlichen Klassenerhalt alle eint. Gut möglich jedoch, dass die Landesklasse in diesem Jahr breiter aufgestellt ist. Jeder kann jeden schlagen. Um im Geschäft zu bleiben muss Neukirch in dieser Saison die Punkte nach der „Eichhörnchen-Methode“ sammeln. Hier mal ein Bisser´l was mitnehmen, da mal wieder etwas. Angefangen hat der SVV schon mal. Zweifelsohne ein Schritt in die richtige Richtung.

Schienenersatzverkehr – haouuu!

Neukirch: Carsten Nitsche, Thomas Bartusch, Maik Barchmann, Dominik Rafeld, Manuel Jäckel, Steffen Gräubig, Philipp Burkhardt, Hagen Seifert, Robert Pistol, Ronny Mildner und Christian Pawelke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.