Pfingsten

Das war Pfingsten 2012 am Valtenberg

Huch, ist es schon wieder vorbei? Das ging aber schnell – viel zu schnell. Dabei war´s doch so schön! Die Pfingstmix-Gemeinde traf sich traf sich zum 23. Mal am Fuße des Valtenberges, um gemeinsam Sport zu machen, zu feiern und einfach die Zeit zu genießen. Kurzum: Auf dem Programm stand ein Wochenende jenseits von Stress, Arbeitsalltag und Tristesse! Das“ Pfingst-Opening“ am Freitag entwickelte sich zu einem echten Highlight! Jeder Teilnehmer frohlockte und freute sich viele bekannte Gesichter nach einem Jahr wiederzusehen und sich über das auszutauschen, was der ein oder andere eben zwischen zwei Pfingstturnieren erlebt hat. Doch schnell reifte die Erkenntnis, dass an einem so kurzweiligen Wochenende wie Pfingsten gar nicht die Zeit bleibt, mit jedem ein kleines Pläuschchen abzuhalten – wie auch Onkel Bachus im Gästebuch völlig zutreffend erkannte. Denn bereits Freitag ging es Schlag auf Schlag: Stargast Luigi Gondoliani aus Venezia hatte sein Kommen angekündigt und schipperte stilecht mit Stakstange zu „Il sole mio“ im Hafen zu Neukirch ein, um mit den Teams die Gruppenauslosung für den Turniertag vorzunehmen. Diese stand in diesem Jahr unter dem Motto „Venezianische Nacht“ und ließ ausreichend Spielraum für unterschiedlichste Interpretationen: Manch einer stellte die Stakstange kurzerhand als Slalom-Pfahl auf und versuchte sich mit bloßen Händen fortzubewegen. Ein Pfingst-Debütant warf das Arbeitsgerät weg, fügte sich zünftig ein und wollte noch im selben Atemzug die Neukircher Seepferdchen-Prüfung abgenommen bekommen. 😉 DJ Sven aus Schönbrunn heizte ordentlich ein. Besser kann ein Pfingst-Wochenende nicht starten! Den Sonderpreis für das beste Kostüm sicherte sich bereits am Freitag das Team „vijfentwintig keer ketsen is genoeg“ von Harambee Enschede. Deren Herren erreichten die Valtentalseebaude in schmucken Dirnd´ln – entsprechend der am 1. Oktober 2011 zu fortgeschrittener Stunde ein Putzbrunn vereinbarten Wette. Ach, war das schön!

Teil zwei dann am Samstag in der Dreifeldhall von Demitz-Thumitz. Das Wichtigste vornweg: Es gab keine größeren Verletzungen. Hier und da mal ein blauer Fleck – aber wenn man sich in Neukirch verletzt, dann höchstens bei der Auslosung! 😉 Im Endklassement gab´s einige Überraschungen: Bestens präsentiert haben sich die Pfingst-Debütanten vom SC Hoyerswerda, die sich ohne Niederlage bis ins Finale geschlichen haben und das Team von Havox Dessau, das über Bronze jubeln durfte. Einen Rückschlag musste hingegen „Das geht so nicht“ verkraften. Die Träume vom dritten Titelgewinn hintereinander zerplatzten leider im Halbfinale gegen stark aufspielende Hoyerswerdaer. Der Ton-Pott ist trotzdem weg: Mit dem insgesamt fünften Sieg der Frauenblocker vom USV TU Dresden kann der getöpferte Wanderpokal nun dauerhaft in der Landeshauptstadt verweilen. Herzlichen Glückwunsch dazu! Im Finale setzten sich Burki und Co. gegen „Ein Ball, sieben Möglichkeiten“ mit 2:0 durch. Außerdem soll noch Erwähnung finden, dass sich unser geliebter Onkel Bachus mit seinem Notpils-Team vor Sten und den Remedies platzierte (8. und 9.).

Standesgemäß ging die Party am Abend weiter: Dort wurde die Pfingst-Gemeinde aber zunächst von Helene Fischer ausgebremst. Glaubt man neuesten Zeitungsberichten, war jenes Volksmusik-Sternchen und ihr übertriebener Fanclub dafür verantwortlich, weshalb die hungrigen Volleyballer anscheinend in der Belieferungs-Reihenfolge um eins nach hinten rutschten. Da nützt wohl auch eine mengen- und zeitmäßig wasserdichte Bestellung nichts. Das Ergebnis bleibt das gleiche: Zu entschuldigen ist das trotzdem nicht. Trotzdem sollte es ein bunter und toller Abend werden. Weihnachtsmänner, Hawaii-Outfits, Lederhos´n, und und und …  Volleyballer lassen sich doch von kurzzeitigen Schwierigkeiten nicht die Laune verderben!
Neukirch bedankt sich bei allen Gästen – beim Stamm der Pfingst-Familie und allen Debütanten, die nun dazugehören und wünscht ein gutes Jahr! Wir sehen uns alle spätestens am 17. Mai 2013 wieder! Da steigt die 24. Auflage des internationalen Pfingst-Turniers am Valtenberg!

Endklassement:
1. Frauenblocker (USV TU Dresden)
2. Ein Ball, sieben Möglichkeiten (SC Hoyerswerda)
3. Havox (Dessau)
4. Das geht so nicht (MSV Bautzen)
5. Bodenpersonal (SV Crostau)
6. Sunblocker (Dessauer VC 91)
7. Jung, schön, dumm und geil (TSV Unterhaching)
8. Notpils (1. Freiberger VV)
9. Remedies (SG Großröhrsdorf)
10. 1/3 Kiba-Trinker (USV TU Dresden)
11. Alles wird gut (Schwarz-Weiß Dresden)
12. Die Galgenvögel (VV Bischofswerda)
13. vijfentwintig keer ketsen is genoeg (Harambee Enschede/NED)
14. Sachsensexer (SV Valtenberg Neukirch)
15. Die fliegenden Putzolländer (Putzbrunner SV)
16. Pfeffi-Kirsch-Connection (Cottbuser VC)

Auch sei an dieser Stelle auf die Pfingst-Betrachtungen unseres geliebten Onkel Bachus hingewiesen: http://www.1vvf.de/index.php/1-herrenmannschaft/137-das-freiberger-vvf-kontingent-stellt-das-gros-des-notpils-teams-und-erreicht-bei-den-neukircher-freunden-einen-8-platz

Impressionen vom Pfingst-Volleyball 2012: Vielen Dank an Manja, Antje, Oscar und Bachus!

{gallery}/bildarchiv/2012/Pfingsten2012/{/gallery}
(c) Manja, Antje, Oscar, Bachus und Christian.


Der SV Valtenberg bedankt sich auch bei seinen Pfingst-Unterstützern:

Braustolz – Chemnitz
Töpferei Karl Louis Lehmann – Neukirch
Bäckerei Burkhardt – Weifa
Karl Köhler GmbH & Co. KG – Heidenau
Sachsenküchen – Schmiedeberg
Getränke Hillmann – Neukirch
HKS Drehantriebe – Neukirch
Kubank Tiefbau – Neukirch
Raum und Trend Wünsche – Neukirch
Ski Sutter – Neukirch
Gebr. Ritscher – Rammenau
Gasthof Erbgericht – Neukirch
Großer Dank geht natürlich auch an alle fleißigen Helferlein, ohne die wie immer diese Mammut-Veranstaltung nicht zu stemmen gewesen wäre!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.