Hauptseite

Der Nikolaus war doch ein Osterhase – ein Saisonrückblick

Veröffentlicht

Genug Abstand gewonnen zur rauschenden Meisternacht und der damit verbundenen erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte? Ja? … Dann können wir gemeinsam einen Blick zurück auf die Spielzeit 2011/2012 werfen: Alle drei Neukircher Teams heimsten Herbstmeistertitel ein, zwei davon zogen durch und holten den Staffelsieg. Das kleine Dorf ganz groß. Bei den Herren 2 konnte von einer Platzierung unter den ersten drei ausgegangen werden. Bei den Herren 1 wäre ob solcher Voraussagen sofort eine Überweisung in die Geschlossene ausgestellt worden. Doch der unverhoffte Nikolaus präsentierte sich überraschend als Osterhase.

01.Juli 2011
Aller Anfang ist schwer.
Trainings-Aufgalopp zur zweiten Spielzeit in der Landesklasse. Nach dem Last-Minute-Klassenverbleib in der Debüt-Saison heißt auch heuer das Ziel zutreffend Klassenerhalt. Dahin leiten soll die Herren 1 Hagen Seifert, der den Platz von Achim Nitsche auf der Neukircher Trainerbank  einnimmt. Der Neu-Coach machte sich ran an Dekadenz, Überversorgung und Faulheit und trat eine schwere Aufgabe an. In Fachkreisen war Neukirch bereits vor dem ersten Spieltag abgestiegen.

10. September 2011
Schlimmer geht´s nimmer
Neukirch liefert in der Landespokal-Vorrunde erste Nahrung in puncto vorprogrammierter Abstieg. Gegen den Dresdner SC und den unterklassigen TuS Coswig gibt´s jeweils beim 0:3 nix zu holen. 

17./18. September 2011
Formsuche am Weißwurstäquator
Die Neukircher Reisegesellschaft machte sich auf den Weg ins bayerische Aichach, um am 25. Herbstturnier des ansässigen TSV teilzunehmen. In mitten hochkarätiger Gegner tastete sich Neukirch an neue Aufstellungsvarianten und Spielsystem heran und errang einen beachtlichen vierten Platz. Positiver Nebeneffekt: Der Teamgedanke wurde bei Mai-Tai, Hacker-Pschorr und Fleischpfanzer´l aufgefrischt. Ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt.

24. September 2011
Unverhoffter Traumstart
Zum ersten Mal in der Saison scharf geschossen wurde beim Punktspielstart in Coswig. Neukirch boxte sich dank Aichach-Effekt zum 3:2-Erfolg beim Aufsteiger SV Elbland Coswig-Meißen durch. Am grünen Tisch sollte das Match später mit 3:0 für Neukirch gewertet werden. Vor allem der sportliche Sieg bleibt in den Köpfen.

08. Oktober 2011
Wenn´s einmal läuft, dann läuft´s!
Zum ersten Heimspieltag der Saison gelingen vor atemberaubender Kulisse zwei 3:2-Siege gegen den Post SV Dresden und den VV Zittau. Neukirch übernimmt die Tabellenführung. Kann ja jedem mal passieren.

29. Oktober 2011
Paukenschlag an der Mandau
Der Spielplan will es so, dass der Gegner erneut VV Zittau heißt. Coach Seifert und seine Schützlinge liefern die beste Saisonleistung ab und gewinnen beim Aufstiegskandidaten aus dem Dreiländereck glatt mit 3:0. Zu ersten Mal reift die Erkenntnis, dass es eine große Spielzeit werden kann.

12. November 2011
Pleite zu richtigen Zeit
Der SVV hat mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen und kassiert bei den Sportfreunden vom VfL Pirna-Copitz mit 2:3 die erste Saison-Niederlage. Ein guter Zeitpunkt dafür – bevor Neukirch noch an Realitätsverlust erkrankt.

19. November 2011
Auf dicke Luft folgt frische Luft
Seifert und Co. machen die Schlappe vor Wochenfrist schnell vergessen und heimsen einen richtungsweisenden 3:1-Sieg beim VC Dresden III ein. Erstmals in der Vereinshistorie entführt Neukirch Punkte aus der Landeshauptstadt. Die „rote Gang“ darf wieder frische Luft an der Tabellenspitze schnappen.

10. Dezember 2011
Der Nikolaus füllt die Stiefel prall
Neukirch siegt vor heimischem Publikum gegen Motor Mickten (3:2) und Räckelwitz (3:0) und avanciert erneut zur gefürchteten Heimmacht. Der Autor der Spielberichte gibt zu bedenken, dass der Nikolaus nur selten ein Osterhase ist.

07. Januar 2012
Das Spiel ist erst zu Ende, wenn der Schiri abpfeift
Im Königsspiel kurz nach Dreikönig startet der SVV gegen den Zweiten Post Dresden desolat. Nach zwei Mal 14:25 und einem 17:21-Rückstand im dritten Durchgang findet Neukirch noch den Abzweig auf die Sieger-Allee. Am Ende heißt´s 3:2 für das zänkische Bergvolk. Neukirch enteilt auf vier Punkte an der Tabellenspitze.

21. Januar 2012
Ein Versailles zänkischer Bergvolk-Phantasien
Weiter geht´s auf der Euphorie-Welle: Nach einem 3:0 über Glashütte setzt sich der SVV in einem hochklassigen Spiel gegen erfahrene Elbländer aus Meißen mit 3:2 durch. Die Zuschauer unterstützen ihr Team in ihrem kleinen Versailles fulminant.

04. Februar 2012
Kein Klassenunterschied
Bei Schlusslicht Glashütte steht der Spitzenreiter vom Valtenberg mit dem Rücken zur Wand und zieht sich erst kurz vor knapp an den eigenen Haaren aus dem Sumpf. Es gelingt ein Mal mehr ein 3:2-Sieg in letzter Minute. Mund abwischen.

25. Februar 2012
Auf Linekers Spuren
Alle Kontrahenten verstehen kopfschüttelnd die Welt nicht mehr. Ein Landesklassen-Spiel geht über fünf Sätze und am Ende gewinnt Neukirch. So geschehen auch beim Gastauftritt in Dresden-Mickten. Das „gelbe Trikot“ sitzt fester denn je auf den Schultern der Neukircher.

17. März 2012
Vorstufe zum Alpenglühen
Beim letzten Auswärtsspiel der Saison muss der SVV in Räckelwitz erneut in den Tie-Break ziehen. Verfolger Post Dresden hatte mit 3:0 vorgelegt und schwang  kräftig das Lasso. Neukirch siegt standesgemäß mit 3:2. Ist der Dorfklub für die Landeshauptstädter schon zu weit enteilt? Der Valtenberg glüht.

31. März 2012
Der Tag, der seit Wochen alle Gespräche bestimmte
Da war er nun, der „Tag aller Tage“! Sollte das ganz große niemals für möglich gehaltene super-geile im obersten Segment der Spitzenklasse im Premiumbereich anzusiedelnde Ding gelingen? Zunächst nicht. Alle Kontrahenten sind am Valtenberg zerschellt – bis auf Pirna. Burki und Co. versetzen mit ihrem 3:1-Erfolg ein ganzes Dorf in Schockstarre. Post Dresden hatte seine Hausaufgaben gemacht.  Neukirch brauchte gegen den VC Dresden III einen Sieg.
Gerade um Ostern herum soll man mit Auferstehungen rechnen. Mit vereinten Kräften und unter tosenden Anfeuerungsrufen in einer proppenvollen Heimstätte gelingt im fünften Satz der Triumph über die VC-Jungs. Neukirch hat´s geschafft, das  super-geile im obersten Segment der Spitzenklasse im Premiumbereich anzusiedelnde Ding. Noch am Abend wird dem biergeduschten Coach Seifert der Zusatz „Meistertrainer“ verliehen. Der Nikolaus ist ausnahmsweise auch ein Osterhase.

Das Wort zur Sommerpause
Danke!
Für den Erfolg sind nicht nur die Spieler und der Trainer verantwortlich. Über die ganze Saison haben uns Zuschauer, fleißige Helferlein und Sponsoren unterstützt und so den unverhofften Meistertitel erst möglich gemacht. Dafür herzlichen Dank an alle.
Nur, wenn alle Rädchen ohne zu stocken ineinandergreifen, können überwältigende Erfolge gefeiert und Mut für kommende Aufgaben gefasst werden:  Denn jetzt ist die beste Zeit, denn es ist unsere Zeit! Und ich befürchte, man wird uns auch keine andere geben. … Deswegen wagt sich das Dörfchen Neukirch nun in die Sachsenliga. Das Gesicht der Mannschaft wird sich aus unterschiedlichsten Gründen verändern müssen: Thomas Bartusch wird zunächst der Herren 2 angehören. Coach Hagen Seifert erfüllt sich nach dem sportlichen Traum nun mit dem Hausbau den privaten. Christian Pawelke wird zum Praktikum in München weilen. Neuzugänge sind an der Angel. Die Grundintension wird jedoch die gleiche bleiben: Auch in neuen Gefilden wird es wieder größter Anstrengung aller bedürfen, um das Abenteuer „Sachsenliga“ mit Respekt und Würde absolvieren zu können. Dem SV Valtenberg bietet sich eine einmalige Chance. Bitte nutzen!

Es war mir eine Ehre!


Mit dem “Aichach-Effekt” die wichtigen Spiele herumgerissen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.