Hauptseite

Ohne Druck gehts besser

Denn Druck werden die Spieler der zweiten Herrenmannschaft des SV Valtenberg sicher nicht verspürt haben am vergangenen Donnerstag beim Auswärtsspiel der Kreisklasse in Bautzen. Denn die Vorzeichen waren eher ernüchternd. Nach zuletzt misslungenen Leistungen ins Mittelfeld abgerutscht ohne Chancen mehr auf die Spitzenposition und ohne Angst vor dem Abstiegsgespenst und zudem mit arger Personalnot gab es nichts zu verlieren. Sechs Spieler, davon einer noch verletzt, versuchten trotzdem ihr Bestes, wurden auf ungewohnten Positionen eingesetzt und hatten am Ende durchschlagenden Erfolg damit.

Im ersten Spiel gegen Weißenberg hieß es: Not gegen Elend. Zumindest was die Personalsituation betraf. Der Gegner trat sogar nur mit fünf Akteuren an, was ihn jedoch nur geringfügig zu schwächen schien. Dem SVV gelang es anfänglich nicht, die zwangsläufigen Lücken im gegnerischen Feld auszunutzen. Erst zur Mitte des ersten Satzes ergab sich eine deutlicheres Übergewicht zugunsten unserer Mannschaft. Folglich wurde dieser mit 25:16 gewonnen. Im zweiten Satz kamen altbekannte Schwächen von SVV 2 erneut zum Vorschein. Teilweise katastrophale Annahmeleistungen zu Beginn des Satzes sorgten schnell für einen Fünf-Punkte-Rückstand. Doch dieses Mal konnte die entstehende Unruhe im Team auf eine Minimum begrenzt werden. Dennoch ließ der erhoffte Ausgleich bis zum 20:20 auf sich warten. Mit einer großen kämpferischen Leistung und einem Quäntchen Glück gelang am Ende doch der 27:25 Satz- und der 2:0 Matchgewinn.
Spiel Zwei des Abends ging gegen den Gastgeber. In der Tabelle weit hinten, jedoch in voller und vorallem gesunder Besetzung, erwies sich MSV III als ebenbürtiger Kontrahent. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit kurzen Schwächephasen auf beiden Seiten. Dementsprechend knapp aber erneut zugunsten des SVV ging der Satz mit 26:24 zu Ende. Im zweiten und letzten Spielabschnitt des Abends lief unsere Rumpfmannschaft zu ihrer besten Leistung auf. Doch bevor es soweit kommen sollte, musste erst noch ein halber Satz vergehen ehe Lars “The Machine” Stech mit einer seiner gefüchteten Aufschlagserien sechs Punkte in Folge erzielte und die zweite Herrenmannschaft entgültig auf die Siegerstraße brachte. Unbedingter Einsatzwille (Grüße an den Arm, Lutz) und durchschlagender Erfolg im Angriff sorgten für den 25:17 Satzgewinn.
Erstmals in dieser Saison konnte die zweite Herrenmannschaft den SV Valtenberg beide Begegnungen am Spieltag ohne Satzverlust gewinnen. Das sollte Mut machen für den letzten Spieltag in dieser Saison in der eigenen Halle. Bis dahin ist aber noch Zeit um noch vorhandene Verletzungen auszukurieren und wieder auf Alternativen zurückgreifen zu können. Der zweite Platz ist plötzlich wieder möglich. Ein klein wenig Druck ist dann doch wieder da.

(c) Lippi

Befreit spielten auf: Lars Stech, Daniel Bens, Lutz Leuteritz, Jan Eckhardt, Dirk Drechsler und Philipp Drechsler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.