Hauptseite

Sachsenliga: Déjà vu in Westsachsen

Von den ausbleibenden Erfolgen in dieser noch jungen Saison ernüchtert machten sich die Neukircher Volleyballer am 10. September auf den Weg nach Leipzig, um gegen die Reudnitzer Mannschaft anzutreten. Knapp anderthalb Monate nach dem Gastspiel in Bad Düben im Norden von Leipzig, bei dem mit dem 1:3 nichts Verwertbares mir in die Oberlausitz gebracht werden konnte, ging es nun erneut auf große Fahrt. Verzichten musste die Mannschaft an jenem Tage auf die Spieler Achim Wünsche, Konrad Klotsche und Manuel Jäckel und konnte dennoch fast in Aufstiegsformation durch die Pforten der mit Argusaugen überwachten Halle treten. Erfolgreich war dies auch zum fünften Mal in dieser Saison nicht. Gegen die routinierten Hausherren gab’s eine deftige 0:3-Niederlage. Damit rückt die Mannschaft schon jetzt gefährlich nahe mit dem Rücken an die Wand.

 

 

Nach intensiver Kontrolle der Turnschuhe durch den Hallenwart auf Dinge, die nicht in die Sohle eines Hallenturnschuhs gehören, konnte es losgehen. Ohne Verzögerung startete der erste Satz um 14:00 Uhr.  Durch Freude am Spielen und dadurch resultierender guter Stimmung konnten auch kleine spielerseitige Patzer von der Mannschaft verziehen werden. Auch irritiert von einigen, nicht nur für uns, nicht nachvollziehbaren Entscheidungen des gestellten Schiedsgerichtes konnte die fast permanent währende Differenz von 3 Punkten zum Herausforderer nicht mehr eingeholt werden und so endete der erste Satz mit 20:25.

Der Trainer entschied sich für eine kleine Aufstellungsänderung, welche jedoch im zweiten Satz nicht die gewünschte Wende bringen sollte. Die sehr routiniert spielenden Reudnitzer Volleyballer navigierten viele Angriffsbälle durch den Block, als wäre dieser gar nicht da. Auch eine sehr gute Feldabwehr machte es den Neukircher Angreifern recht schwer. So wurde auch der 2. Satz mit 18:25 abgegeben. Bedingt durch den nun immer größer werdende Druck, sich keinen Fehler mehr erlauben zu können, wich die anfängliche Freude nun eher Frust und Verzweiflung. Mit der Aufstellung des ersten Satzes begann der dritte Satz. Verbissen gekämpft bis zum Spielstand 12:16 stand die erste Auszeit für diesen Satz fest. Doch die kurze Unterbrechung half anscheinend eher dem Gegner als den Neukirchern. So klebte die Mannschaft in rot an den erkämpften 12 Punkten fest wie eine Fliege im Spinnennetz. Es wollte einfach nichts mehr gelingen: schlechte Annahmen, fehlender Einsatz, drucklose Angriffe. Bedauerlicherweise wurden diese Fehler sofort auf dem Spielfeld lautstark analysiert – mit entsprechendem Erfolg. Kurzerhand fiel die Entscheidung für die 2. Auszeit beim Spielstand von 12:20. Demotiviert, verärgert und fehlersuchend endete der letzte Satz für die Neukircher an diesem Tag mit 16:25.

Schlecht standen nicht nur die Sterne für die rote Gang sondern auch für den ersten Schiedsrichter, welcher an diesem Tag seine Schiedsrichterprüfung in genau diesem Spiel ablegte. Da halfen auch nicht die vom Hallenwart akribisch gereinigten Turnschuhe, der dadurch resultierende super Grip oder die Mehrheit im Fanblock gegenüber dem Gastgeber. Langsam muss die Mannschaft Mittel und Wege finden, um nicht sang- und klanglos nach nur einem Jahr wieder aus der Sachsenliga zu verschwinden. Wenn nicht beim nächsten Auswärtspiel beim Tabellenführer USV TU Dresden II, dann doch hoffentlich beim nächsten Heimspiel am 8.12. in Gaußig. Das ist sie ihren Unterstützern, ihren Fans und nicht zuletzt dem Verein schuldig.

(c) Domi & Lippi

Ein Déjà vu erlebten: Ronny Zabel, Robert Pistol, Philipp Burkhardt, Robin Flemming, Carsten Nitsche, Maik Barchmann, Steffen Gräubig, und Dominik Rafeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.