Hauptseite

Sachsenliga: Ist der Knoten geplatzt?

Am Wochenende musste der SV Valtenberg zum zweiten Heimspieltag in der Saison antreten. Dabei hießen die Gegner SV Schneeberg und Dresdner SC. Es sollte eine denkwürdiger Tag werden, denn das Schlusslicht der Tabelle erspielte seine ersten Punkte.

Gespielt wurde diesmal mit einer etwas anderen Aufstellung. Carsten Nitsche schlug auf der Diagonalposition auf und konnte somit Robert Pistol in einigen Läuferpositionen im Zuspiel unterstützen. In den Anfangszügen des ersten Satzes konnte keine der beiden Mannschaften sich deutlich absetzen. Durch eine Auszeit im richtigen Augenblick konnte dem Gegner der Wind aus den Segeln genommen werden, so dass aus einem 11:13 wieder ein 13:13 gemacht wurde. Auf beiden Seiten schlichen sich immer wieder Fehler ein, die der SVS aber schneller abstellen konnte und somit verdient  den ersten Satz mit 20:25 für sich entschied. Hoch motiviert und kämpferisch verlief der Start des zweiten Abschnitts (8:4). Dieser Vorsprung wurde durch schöne Spielzüge und die taktische Variante im Stile eines 4-2-Systems weiterhin auf bis zu sieben Punkte ausgebaut. Somit lautete das Ergebnis 25:18 für den SVV. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wussten alle, dass es möglich war, die ersten Sachsenligapunkte in der Neukircher Geschichte einzufahren. Der dritte Satz verlief unspektakulär. Die Gäste aus dem Erzgebirge liefen bis zum Stand von 17:16 immer einen Punkt hinterher und ließen die heute in blau aufspielenden Gastgeber am Ende mit vier Punkte davonziehen und verschenkten diesen Abschnitt (25:21) an Neukirch. Nun sollte der Sieg her. Doch bis zum Stand von 15:17 konnte mit dem Gegner nur mitgespielt werden. In der nächsten Etappe wechselt der Punktgewinn immer wieder, die Mannschaften waren sich ebenbürtig. Ausgleich 23:23. Ein Block zum 24:23 und ein Aufschlag von Carsten Nitsche, den der Gegner direkt ins Aus annahm, machten es um 15:38 Uhr möglich, dass der SV Valtenberg sein erstes Spiel in dieser Saison gewinnen konnte.

Zum nächsten heißen Tanz bat der SVV den Dresdner SC. Die Mannschaft aus der Landeshauptstadt zeigte den Neukirchern erst einmal, wie eine richtige Erwärmung aussehen kann. Mit der Motivation aus dem Sieg konnte dem Gegner immer wieder Einhalt geboten werden. Doch  waren die Elbestädter in einigen Phasen überlegener und erspielten eine 10:13 Führung. Durch eine gute Aufschlagserie verbunden mit effektiven Blöcken stand es 16:13. Jetzt zogen die Gäste endgültig davon 16:20 und hielten diesen Vorsprung zum 22:25. Der zweite Abschnitt verlief ähnlich, über lange Zeit konnte eine Drei-Punkte-Führung gehalten werden. Beim Stand von 18:18 hieß es dann wieder Ausgleich. Durch das schnelle und wuchtige Dresdener Spiel, welches häufig ein unlösbares Problem darstellte ging der Satz mit 20:25 verloren. Langsam ging aufgrund des mangelnden Trainings die Kondition der Valtenberger zur Neige. Aber eine 0:3 Niederlage sollte den Zuschauer zuhause nicht serviert werden. Deswegen wurden nochmal alle Reserven beansprucht und die dritte Etappe gestaltete sich nach einem schlechten Start ausgeglichen. 22:24, zwei Punkte konnten zum Ausgleich erkämpft werden. Beim Stand von 24:25 wehrten die Valtenberg den dritten Spielball ab und konnten diesen Abschnitt durch einen gezielten Aufschlag und einen von Dominik Rafeld gesetzten Block, der seines Gleichen sucht, mit 27:25 entscheiden. Im vierten Satz konnte den Dresdner nicht mehr viel entgegengestellt werden. Ein frühzeitige Führung (10:14) war nicht mehr einholbar und somit verlor der SVV den vierten Satz mit 18:25 und das Spiel mit 1:3.

Zum Ende der ersten Hälfte der Saison hat die Mannschaft gezeigt, was möglich ist. Jetzt muss jeder über die Weihnachtspause noch die übermäßige Gewichtszunahmen vermeiden und sich für das neue Jahr gute Trainingsvorsätze machen, dann könnte es am 6. Januar zur Belohnung weitere Punkte zuhause gegen unseren Freund und Tabellennachbarn, den MSV Bautzen 04, und den Mitaufsteiger SV Bad Düben geben. Vielen Dank gilt auch wieder den Fans, Schreibern und Organisatoren, die uns tatkräftig bei der Durchführung der Heimspieltage unterstützen!

(c) PhiBu

Historisches geleistet haben: Ronny Zabel, Ronny Mildner, Robin Flemming, Robert Pistol, Carsten Nitsche, Steffen Gräubig, Achim Wünsche, Manuel Jäckel, Dominik Rafeld und Philipp Burkhardt.

Impressionen vom zweiten Heimspiel dieser Saison:
{gallery}/bildarchiv/2012/He1_Heimspiel_081212/{/gallery}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.