Hauptseite

Sachsenliga: Im ersten Heimspiel ist noch Luft nach oben

Am ersten Spieltag der Sachsenliga war es dem SV Valtenberg nicht vergönnt, einen überraschenden Start hinzulegen und eins der beiden Heimspiele zu gewinnen. Trotzdem konnte die Mannschaft unter Steffen Gräubig streckenweise überzeugen und den Gegner aus Hoyerswerda und Dresden mit Kampfgeist und Siegeswillen das Leben schwer machen.

Mannschaftsfoto SV Valtenberg I Saison 2012/2013Am 22. September 2012 um 14:00 Uhr durfte Carsten Nitsche zum ersten Ball der SVV in der Sachsenliga aufschlagen. Das Spiel startete gleich mit einer 3:0 Führung für die Recken in Rot. Ein Sachsenliga-würdiges Spiel entwickelte sich und riss die 41 Zuschauer mit. Bis zum 10:10 konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Als der SVV ein bisschen aufdrehte, sich zwei Punkte pro Angabespieler erarbeitete und somit mit 22:17 in Führung gehen konnte, war das Unerwartete so nah, der erste Satzgewinn. Ein Gedanken, den wahrscheinlich alle der Neukircher Akteure im Kopf hatten und deswegen ging bei den nächsten sieben Punkte alles schief, was schief gehen konnte. Keine guten Annahmen, der Angriff war nicht druckvoll und der gegnerische Block stand zu gut. Aus einer klaren Führung wurden somit ein 23:24 Rückstand und eine 23:25 Niederlage. Der frühe zweite Satz war ausgeglichen. Die beiden Mannschaften umkämpften jeden Ball, doch der DSSV konnte sich mit drei Punkten absetzen und es stand 10:13. Doch so einfach gaben sich die Spieler vom Valtenberg nicht geschlagen. Sie kämpften sich zu einem 16:16 heran und zogen,  u.a. durch ein Ass vom Kapitän, auf 23:19 davon. Dann war es geschehen, der ERSTE SATZ auf der Haben-Seite. Jetzt fanden die Sachsenligadebütanten ihre Form nicht wieder, demotiviert durch Unstimmigkeiten mit dem Schiedsgericht, wurde im dritte Satz, bei Spielständen von 7:6, 15:13, 19:19 der Satz noch umkämpft, mit 21:25 verloren gegeben. Doch im letzten Abschnitt der Partie wurde der Aufsteiger dieser Liga nicht mehr gerecht. Das Spiel wirkte nervös, nicht mehr so bissig und eingespielt. Die Neukircher gerieten früh durch stark aufspielende Landeshauptstädter in Rückstand (5:10, 8:16). Die Punktetafel prophezeite, dass dieses Spiel nicht mehr gedreht werden konnte. Ein Ball um den Anderen fand den Weg auf das Parkett des SVV. Bedrückung machte sich breit, als der vierte Abschnitt mit  15:25 verloren ging, denn es wäre auch mehr möglich gewesen.

Das zweite Spiel des Tages wurde gegen die Mannschaft aus Hoyerswerda bestritten. Durch gute Angriffsaktionen von Robin Flemming konnte den Volleyballfreunden Blau-Weiß im ersten Satz bis zum 16:16 noch Widerstand geleistet werden, dann schlichen sich wieder typische Neukircher Fehler ein. Schlechte Annahmen und Angaben waren ausschlaggebend für den Verlust dieses Spielabschnitts. Über 15:20 und 17:23 konnte eine 20:25 Niederlage nicht vermeiden werden. Im nächsten Durchgang zeigte der SVV den effektiveren Volleyball. Schon in der frühen Phase wurde schnell eine 3 Punkteführung erspielt (8:5), die im weiteren Verlauf zu einem 17:12 Vorsprung ausgebaut werden konnte. Eine kleine Durststrecke in der ersten Annahme ließ die Gegner noch einmal auf einen Punkt heran kommen (17:16). Doch die Valtenberg besannen sich wieder ihrer Stärken und sicherten sich einen zwei Punktvorsprung, der dann bis zum 25:23 gehalten wurde. 1:1 im Ostsachsenderby! Der dritte Satz wurde zur schweren Kost für die Nerven. Die VFBW drehte auf, besonders die Aufschläge und Angriffe von Hoyerswerdas Kapitän Silvio Panoscha stellten eine große Herausforderung dar, der die in dunkelblau spielende Rote Gang nicht immer gewachsen war (9:16). Ein Wechsel auf Seiten des SVV zeigte beeindruckend Wirkung: vier Punkte in Folge und effektivere Spielzüge ließen die Neukircher wieder auf Tuchfühlung kommen. Es stand nur noch 23:24. Die Gäste verspielten zwei Satzbälle und die Valtenberger nutzten diese Gelegenheit, um in der stimmungsgeladenen Halle den zweiten Satz zu holen. Im vierten Satz konnte die Mannschaft unter Steffen Gräubig jeweils einen fünf und sechs Punktevorsprung (7:2, 16:10) nicht nutzen, um das Spiel für sich zu entscheiden und dieser Spielabschnitt ging mit 25:22 verloren. 2:2. Der Tiebreak musste über den Ausgang des Spiels entscheiden. 6:8 lautete der Spielstand beim Seitenwechsel. Dieser Abstand konnte nicht mehr aufgeholt werden. Es schlichen sich immer wieder Fehler auf Seiten der Gastgeber ein. 10:13 stand es zwischenzeitlich. Neukirch vermochte nur noch einen Punkt zu verwandeln bevor das erste Sachsenligaderby zu Gunsten der VFBW mit 11:15 und 2:3 ausging.

Von den Debütanten wurde eine gute Leistung gezeigt, auf die aufgebaut werden kann. An den bekannte Schwächen in der Annahme und der Angabe muss im Training gearbeitet werden, um schon nächste Woche beim Aufsteiger aus der Sachsenklasse West SV Bad Düben die ersten Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Vielen Dank gilt auch den Helfern und Fans, die uns an diesem Heimspieltag so gut unterstützten!

(c) PhiBu

Beim Debütieren in der neuen Liga waren dabei: Achim Wünsche, Ronny Mildner, Konrad Klotsche, Manuel Jäckel, Maik Barchmann, Carsten Nitsche, Dominik Rafeld, Steffen Gräubig, Robing Flemming, Robert Pistol und Philipp Burkhardt.

Impressionen vom ersten Heimspiel dieser Saison:
{gallery}/bildarchiv/2012/He1_Heimspiel_220912/{/gallery}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.