Hauptseite

Nicht wie im Training…

…sondern in voller Mannschaftsstärke reiste die zweite Herrenvertretung des SV Valtenberg am vergangenen Montag zu Sokol Bautzen, um die ersten Spiele des Jahres in der Kreisklasse Ost zu bestreiten. Die erste Halbserie 2011 war sehr erfolgreich und für den einen oder anderen überraschend verlaufen. Es galt nun also diesen Platz an der Sonne zu verteidigen. Mit einem Sieg gegen ebenfalls angereiste Spieler des VV Bischofswerda und einer Niederlage gegen die Gastgeber jeweils im Tie-Break gelang dies zwar vorerst, die Konkurrenz ist jedoch auf dem Sprung.

Der SVV tat sich im Spiel gegen Bischofswerda von Anfang an schwer. Das große Problem waren wieder einmal die Annahmen, die den Zuspieler selten in einer Qualität erreichten, die ausreichte, um die Angreifer effektiv einzusetzen. In allen drei Sätzen (-19/23/12) gab es keine Mannschaft, die sich mal absetzen konnte. Bezeichnenderweise beendeten drei kuriose Punkte das Spiel zugunsten des SVV. Der Siegpunkt entsprang sogar einer Netzaufgabe des Gegners.

Das Spiel gegen Sokol hatte da zumindest am Anfang einen ganz anderen Zug. Die Annahmen klappten viel besser und bildeten den Grundstein für ein erfolgreiches Spiel. Der erste Satz wurde klar mit 25:18 gewonnen. Doch mit dem Seitenwechsel ging der Spielfaden verloren. Stellenweise hatte Bautzen bis zu zwölf Punkte Vorsprung. Bei gegnerischem Aufschlag brachte die Neukircher Angriffslinie mit Dirk, Daniel B., Gerhard und Lutz es bei ca. sechs Aktionen nicht fertig, den Gegner entscheidend unter Druck zu setzen. Der Rest der Mannschaft ließ sich anstecken. Es war gruselig. Das Ergebnis: Viel Krampf und immerhin elf Punkte. Danach endlich wieder mal ein Tiebreak und alles schien gut zu werden. Bis zum 14:13. Dann war im spielentscheidenden Moment keiner da, der die druckvollen Akzente setzte. Nach langen Ballwechseln machte Sokol die Punkte und gewann 16:14.

Alle ließen die Köpfe hängen, da ja mehr drin gewesen wäre. Aber letztendlich überwog doch die Freude, wieder einmal an einem total wettkampfbezogenen Trainingstermin teilgenommen zu haben. Denn wann bekommt man denn schon mal 6 Stammspieler (Danke Gerhard!!!) an einem Freitag ins Trainingsareal. Jetzt haben wir noch 3-mal in dieser Saison die Chance, die komplette Crew auf dem Feld zu sehen. Zumindest am Wettkampftag. Aber wir haben immer noch freitags Trainingszeiten. Da sollte doch mehr drin sein, ODER???

(c) Der Wischer

Unter harten Wettkampfbedingungen schufteten: Daniel Bens, Lutz Leuteritz, Lars Stech, Jan Eckhardt, Oleg Gebel, special guest Gerhard Jegielka und Dirk Drechsler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.